Eingang Seminarraum1 Saal Cafeteria
 

Programm - Natur erleben · Geomantie

Geomantische Wanderungen entlang des Hellweges - Drüggelter Kapelle und Abschnitt Unna

Der Hellweg, ein alter Kultur-, Handels- und Lernweg, wird in dieser Exkursionsreihe etappenweise zwischen Weser und Rhein erkundet. Die ersten Etappen waren Corvey an der Weser, der Soester Raum und das Ruhrgebiet um Wattenscheid und Essen.
Auf mehrfachen Wunsch hin wiederholen wir die Exkursion zur Drüggelter Kapelle bei Delecke gegenüber von Soest und Umgebung. Die Kapelle ist eine frühe, fast archaisch anmutende Rundkapelle mit einem äußeren Kreis von zwölf schlanken Säulen und einer geheimnisvollen, wunderbaren Akustik. So kann der Eindruck von sehr frühen, ursprünglichen und noch „naturverbundenen” christlichen Kräften im eigenen Inneren entstehen. Anschließend geht es über den Haarstrang in den Raum Unna. Hier werden wir den alten Hellweg ein Stück zu Fuß begehen...
Die Erkundungsreihe entlang des Hellweges ist als ein kombiniertes Wander-, Pilger-, und Übungs-Seminar in einer Kulturlandschaft gedacht, die uns, neben der Erfahrung der Entschleunigung, eine Wiederverbindung mit dem geistigen Urgrund der Erde und ihren Kräften schenken kann. Auf unseren Wegen werden wir Landschafts-Wahrnehmungen und Meditations-Zeiten haben und uns am Ende des Tages über unsere Wahrnehmungen und Impulse austauschen.

Neu hinzukommende Teilnehmer sind herzlich willkommen! Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Seminarreihe wird im nächsten Herbst fortgesetzt mit der Erkundung des Hellweges bis zum Rhein. Mitfahrgelegenheit bei Bedarf möglich.

Bitte mitbringen: Tages-Rucksack mit der gesamten Tagesverpflegung, gutes Schuhwerk und wettergerechte Kleidung

Leitung: Klaus Weithauer, Andrea Roßlan-Brandt
Ort: Drüggelter Kapelle, Parkplatz, Kapellenweg 14, 59519 Möhnesee
Kursgebühr in EUR: 45,00
Dauer: 11 Kursstunden
Kursnummer: 20128
Sa
15.08.2020
 — 10:00 bis 20:00 Uhr
1)
1) Kursausfall
Für diesen Kurs ist keine Anmeldung mehr möglich! (2)
Kurs drucken

Naturwanderung und Meditation zum Thema Loslassen

Wo und wie die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen können

Inmitten schönster Natur spazieren wir auf fast barrierefreien Wegen in Witten gemeinsam zu einem Ort, an dem die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen und helfen uns von altem Ballast zu befreien. Überall auf der Erde gibt es Kraftplätze wie z.B. Stonehenge, die Externsteine oder die Stiepeler Dorfkirche. Jeder Platz ist einzigartig, aber die meisten sind unbekannt oder in Vergessenheit geraten.
In dieser Naturführung zu einem speziellen Kraftplatz mit Meditation vor Ort werden wir leichter ins Loslassen kommen. An diesem Ort befindet sich ein alter Energiepunkt von Witten. Geben wir etwas weg, machen wir Platz für neues. Wir lernen, diese Erdkraft zu spüren und mit ihr zu arbeiten. Die Erdkräfte und Naturwesen können uns unterstützen, wenn wir uns bewusst, liebevoll und wertschätzend auf sie einlassen. Nach einer kurzen Einleitung gehen wir über ins kontemplative Spüren, Wahrnehmen, Verbinden und Loslassen. Innerhalb einer geschlossenen Gruppe potenziert sich der Prozess und die Wirkung ist umso intensiver.

Mit der Methode der kontemplativen Naturmeditation wollen wir unser Ziel erreichen: Erspüren eines besonderen Ortes, Naturverbindung aufbauen und ins innere Entrümpeln kommen, diese Form der Naturmeditation kennenlernen oder vertiefen, als eine Möglichkeit der Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung.
Diese Naturwanderung ist offen für jeden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Bitte mitbringen: Schreibutensilien, Verpflegung, wettergerechte Kleidung, evtl. Sonnen- und Insektenschutz, Sitzunterlage

Leitung: Undine Hossmann
Ort: Treffpkt.: Parkplatz Rittergut Haus Herbede,
Von-Elverfeldt-Allee 12, 58456 Witten Herbede
Kursgebühr in EUR: 27,00
Dauer: 5 Kursstunden
Kursnummer: 20215
Mi
26.08.2020
 — 17:00 bis 21:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Musik in der Natur

Klänge für die Landschaft

Kann man Musik auch draußen, inmitten der Natur machen?
Und mag es eine Landschaft vielleicht sogar, wenn der Mensch in ihr klingt?
Wir wollen mit einfach zu handhabenden Klanginstrumenten aus Metall, Holz und Stein an bestimmten Orten in der Natur spielen, z.B. am Bach, auf der Höhe, im Garten etc.
Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, nur Freude am „Experimentieren”. Die Instrumente werden gestellt.

Der Treffpunkt ist gut zu erreichen. Bei Anfahrt mit der Bahn, ist eine Abholung vom S-Bahnhof Velbert-Langenberg möglich.

Bitte mitbringen: wetterfeste Schuhe

Leitung: Klaus Weithauer
Ort: Treffpunkt: Örkhof, Hohlstr. 139, 42555 Velbert-Langenberg
Kursgebühr in EUR: 25,00
Dauer: 4 Kursstunden
Kursnummer: 20216
So
06.09.2020
 — 15:00 bis 18:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Naturwanderung und Meditation zum Thema Neuanfang

Wo und wie die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen können

Wir spazieren inmitten schönster Natur in Witten, teilweise auf unbefestigten Pfaden, gemeinsam zu einem Ort, an dem die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen und helfen können, ins Neue, in die Erneuerung zu kommen.
Zitat aus dem Gedicht ”Stufen” von Hermann Hesse:
” ... Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben. ...”

Diesen Zauber, den die Natur für uns bereit hält, erleben wir an diesem Ort. Überall auf der Erde gibt es Kraftplätze wie z.B. Stonehenge, die Externsteine oder die Stiepeler Dorfkirche. Jeder Platz ist einzigartig, aber die meisten sind unbekannt oder in Vergessenheit geraten.

In dieser Naturführung zu einem speziellen Kraftplatz mit Meditation vor Ort, werden wir leichter ins Neue und in die Erneuerung kommen. An diesem Ort befindet sich ein alter Energiepunkt von Witten. Wir lernen, diese Erdkraft zu spüren und mit ihr zu arbeiten. Die Erdkräfte und Naturwesen können uns unterstützen, wenn wir uns bewusst, liebevoll und wertschätzend auf sie einlassen. Nach einer kurzen Einleitung gehen wir über ins kontemplative Spüren, Wahrnehmen, Verbinden und Erneuern. Innerhalb einer geschlossenen Gruppe potenziert sich der Prozess und die Wirkung ist umso intensiver.

Mit der Methode der kontemplativen Naturmeditation wollen wir unser Ziel erreichen: Erspüren eines besonderen Ortes, Naturverbindung aufbauen und ins innere Erneuern kommen, diese Form der Naturmeditation kennenlernen als eine Möglichkeit der Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung.
Diese Naturwanderung ist offen für jeden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Bitte mitbringen: feste Schuhe, Schreibutensilien, Wasser zum Trinken, wettergerechte Kleidung, evtl. Insektenschutz, Sitzunterlage

Leitung: Undine Hossmann
Ort: Treffp.: Witten, Kreuzung Wartenbergweg / Lange Straße, Bushaltestelle Wartenberg
Kursgebühr in EUR: 25,00
Dauer: 4 Kursstunden
Kursnummer: 20217
Sa
12.09.2020
 — 10:00 bis 13:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Arbeitskreis für Geobiologie und Geomantie

Geobiologischer Arbeitskreis Westfalen - Veranstaltungsreihe II

Der „Geobiologische Arbeitskreis Westfalen” beschäftigt sich vor allem mit der Bedeutung der feinstofflichen Energien der Erde für Mensch und Natur. Durch themenspezifische Vortragsabende und gemeinsame Exkursionen wollen wir unseren Wissenshorizont erweitern und neue Erkenntnisse vor allem im Bereich der Geobiologie und der Geomantie zusammentragen.
Bei den Vorträgen und Exkursionen sollen aktuelle Erkenntnisse und Forschungsergebnisse vorgestellt und Möglichkeiten für eine ganzheitliche Lebensführung und Gesundheitsfürsorge aufgezeigt werden.

Bei dem ersten Vortrag am 16.09.2020 von Wolfgang Lißeck (Essen) zum Thema „Symbole und ihre Wirkungen” geht es um Schutzsymbole für die heutige Zeit. Dipl.-Ing. Wolfgang Lißeck war Oberstudienrat (i.R.) eines Berufskollegs und unterrichtete in elektro- und datenverarbei-tungstechnischen Fächern und versteht sich als holistischer Analytiker. In seinem Vortrag möchte er verschiedene Wirkmodelle von Symbolen und deren Klassifizierung vorstellen. Dabei sollen auch Messmethoden vorgestellt werden mit denen man die Wirksamkeit von Symbolen bewerten kann.

Bei der Exkursion am 10.10.2020 geht es zu zwei Kapellen im Essener Süden. Der erste Exkursionsort ist die St.Ägidius-Kapelle in Essen Bredeney (Treffpunkt: An der Kluse 27), die bereits seit dem 14.Jahrhundert nachgewiesen ist und heute direkt neben der Villa Hügel liegt. Anschließend wollen wir noch die Sichenkapelle in Essen-Rüttenscheid untersuchen, die ab Mitte des 15. Jahrhunderts als Kapelle für Leprakranke genutzt wurde. Beide sind heute wohl noch Hinweise auf eine frühe christliche geomantische Tradition, die wir vor Ort erkunden wollen. Die Exkursion wird vorbereitet von Edeltraud Stern (Essen) und Reiner Padligur (Witten).

Bei dem zweiten Vortrag am 18.11.2020 der Geomantin und Kräuterpädagogin Andrea Lupp (Düsseldorf) geht es um das Thema „Die Frauensteine bei Düsseldorf”, eine Felsformation am Rande eines Höhenrückens im Aaper Wald in Düsseldorf-Rath. Die Frauensteine werden im Volksmund auch „Witte Wiewerkes” (Weisse Weiber) oder Sibbe Steen (Siebensteine) genannt und ist einer von drei Landschafstempeln, die in Bezug zu der dreigeteilten Erdgöttin stehen. Bei diesem Vortrag erläutert Frau Lupp den Aspekt der Erdmutter und ihren Bezug zu ihren weiteren Erscheinungsformen an verschiedenen Orten in der Landschaft bei Düsseldorf.

Leitung: Reiner Padligur
Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum
Kursgebühr in EUR: kostenlos
Dauer: 14 Kursstunden
Kursnummer: 20218
Mi
16.09.2020
 — 19:00 bis 22:00 Uhr
Sa
10.10.2020
 — 13:00 bis 18:00 Uhr
Mi
18.11.2020
 — 19:00 bis 22:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Zuwendung zur Landschaft

Was können wir als Menschen für eine Landschaft tun?

Jede Landschaft bedarf der Gestaltung, der Pflege und Hege, aber auch der Zuwendung von uns Menschen. In früheren Zeiten geschah dies durch bestimmte Menschen, oft ältere, und durch Gänge in der Landschaft.
Wie können wir uns heute zusätzlich zur Landschaftspflege einer Landschaft zuwenden und ihr Kräfte zuführen?
In diese Richtung wollen wir erste tastende Versuche unter anderem durch Wahrnehmungsübungen, eurythmische und musikalische Gesten und innere Zuwendung unternehmen.
Wenn Sie sich durch diese Fragestellung angesprochen fühlen, freue ich mich auf eine Zusammenarbeit!
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich!

Bitte mitbringen: wetterfeste Schuhe

Leitung: Klaus Weithauer
Ort: Treffpunkt: Örkhof, Hohlstr. 139, 42555 Velbert-Langenberg
Kursgebühr in EUR: kostenlos
Dauer: 4 Kursstunden
Kursnummer: 20219
So
04.10.2020
 — 11:00 bis 14:30 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Malta - eine geomantische Reise

Geomantische Erlebnisse und radiästhetische Erkundungen

In seinem Vortrag berichtet Reiner Padligur von seinen geomantischen Erlebnissen und radiästhetischen Erkundungen auf Malta. Er untersuchte dabei neben den megalithischen Tempelanlagen Tarxien, Hagar Qim, Mnajdra sowie Ggantija auf Gozo auch das Hypogäum von Hal-Saflieni.
Die Tempelanlagen von Malta sind im Zeitraum von 4.000 v.Chr. bis 2.500 v.Chr. entstanden und zählen, nach Göbekli Tepe in der Türkei, zu den ältesten Megalithanlagen in Europa. Ein besonderes Highlight war der Besuch der Tempelanlagen von Mnajdra zum Sonnenaufgang zur Tagundnachtgleiche (Äquinox). Darüber hinaus besuchte er auch die frühchristlichen Kultstätten St. Agatha’s Katakomben in Rabat und das Höhlenheiligtum Sanctuary of Our Lady of Mellieha.

Wir laden Sie herzlich ein zu diesem außergewöhnlichen Vortrag!

Leitung: Reiner Padligur
Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum
Kursgebühr in EUR: 15,00
Dauer: 4 Kursstunden
Kursnummer: 20220
Do
08.10.2020
 — 19:00 bis 22:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Geomantische Erkundung der Bochumer Innenstadt - eine Exkursion

Der Ursprung der Bochumer Siedlungsgeschichte ist aus geomantischer Sicht auf besondere landschaftsgeographische Bedingungen und besonderen energetischen Kräfte der Erde zurückzuführen.
Bei dieser Exkursion werden unter Anleitung die energetischen Ursprünge Bochums vorgestellt, die die Menschen veranlasst hatten sich hier niederzulassen und besondere Standorte für ihre kulturellen Zwecke zu nutzen. Neben dem alten Stadtzentrum um die Propsteikirche werden auch die alten Wege des Hellwegs und die ersten Siedlungsanfänge von Bochum praktisch geomantisch erkundet.
Der alte Siedlungskern am Hellweg und die alten Wege- und Energieachsen sind heutzutage immer noch die Basis für die Entwicklung dieser Stadt.
An den Wasseradern und heiligen Orten können unter Anleitung auch Erfahrungen mit der Wünschelrute gesammelt werden. Ziel soll es sein eine größere Sensibilität zu den geomantischen Qualitäten Bochums zu bekommen.

Leitung: Reiner Padligur
Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum
Kursgebühr in EUR: 50,00
Dauer: 6 Kursstunden
Kursnummer: 20221
So
11.10.2020
 — 11:00 bis 16:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Kraftorte der Natur

Heilsame Plätze erspüren und ihre Energie erfahren

Warum fühlen wir uns am Meer oder an einem See mit Blick auf die Berge so wohl? An diesen „Übergängen” treffen die Lebensströme der Landschaft zusammen.

Guntram Stoehr führt Sie in dem Vortrag an Orte, wo die Naturenergie am stärksten ist. Er porträtiert lebenskraftstarke Landschaften wie Waldrand, Seeufer, offene Täler oder Küsten und zeigt, welche Landschaftsbereiche besonders wohltuend sind. Mit diesem Wissen können gute Orte für das „Waldbaden” gefunden werden, denn nicht jeder Platz in der Natur ist dafür geeignet. So kann man Orte voller Lebenskraft entdecken und beim „Kraftortbaden” von den unsichtbaren Kräften der Erde und des Kosmos profitieren.
Guntram Stoehr ist Architekt und einer der bekanntesten Geomanten im deutschsprachigen Raum. Seit 20 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit der Wirkung von Kraftfeldern in der Landschaft. Er vermittelt sein tiefes Erfahrungswissen in geomantischen Reisen und Seminaren sowie in seiner Akademie für Geomantie und Vastu.

Leitung: Guntram Stoehr
Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum
Kursgebühr in EUR: je 10,00
Dauer: je 3 Kursstunden
Kursnummer: 20125
B: 
Mi
21.10.2020
 — 19:00 bis 21:30 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Geomantisches Wohnen und Leben

Lebenswertes Wohnen mit Geomantie

Die Qualität des Wohnens wird nicht nur durch die Art des Gebäudes, seiner Größe, Form und Einrichtung bestimmt, sondern auch durch die energetischen Kräfte des Ortes. Bei einer geomantischen Wohn- und Siedlungsplanung werden diese Faktoren mitberücksichtigt. Dabei werden neben den Einflüssen der Erdstrahlen und anderer energetischer Kraftpotentiale des Ortes auch die Faktoren der sogenannten Raumdynamik und des Energieflusses berücksichtigt. Diese Qualitäten bestimmen oftmals das subjektive Gefühl des Wohlseins oder Unwohlsein an einem Ort.

Angefangen von Neubauprojekten für ein Einfamilienhaus oder größeren Siedlungsprojekten, wie z.B. für Wohnprojekte, bis zu Gartengestaltungen im Bestand gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie man unter Berücksichtigung der geomantischen Aspekte eine Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität erreichen kann.
In diesem Vortrag werden anhand einiger Praxisbeispiele von Gartengestaltungen, Siedlungsplanungen und Wohnprojekten, einige geomantische Methoden und Möglichkeiten vorgestellt, mit denen eine geomantische Lebensraumgestaltung umgesetzt werden können. Ziel ist es Anregungen zu geben, wie man mit den Methoden der Geomantie eine Verbesserung der Lebensqualität des Wohnens erreichen kann.

Leitung: Reiner Padligur
Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum
Kursgebühr in EUR: 12,00
Dauer: 4 Kursstunden
Kursnummer: 20225
Mi
04.11.2020
 — 19:00 bis 22:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken